Montag, 27. Januar 2014

Die Sache mit dem "Socken"

Obenrum war ich also eingekleidet. Doch was mache ich mit meinen Beinen und Füßen?
Die Frage stellte ich bei unserem allsonntäglichen Klantreffen. Sofort wurden diverse Bücher heraus gekramt und ich bekam mehrere Zeichnungen von Beinlingen zu sehen. ine Art "Socken" oder "Stulpen", der mit Lederbändern in verschiedenen Variationen am Bein festgehalten wurde.
Ein paar Tage später traf ich mich mit einer Freundin und wir werkelten zusammen. Erst nähte ich mir ein paar Stulpen. Dann entwarf ich einen Prototyp von ledernen Beinlingen.
Da mein Freund und ich bei einem befreundeten Lederhosenschneider viele Lederreste abgestaubt hatten, hatte ich das passende Material zu Verfügung. Und so entstanden meine Beinlinge. Ganz ohne Schnallen und Beschläge.

Leider sind diese Teile nicht ganz billig und auch nicht unbedingt leicht zu finden. Zumindest nicht passend für unsere Darstellung. Also behalf ich mir einfach mit Lederschnüren, mit denen ich diese Riemen aneinander festband.

Zu Hause angekommen habe ich mir dann auch noch passend zu meiner offenen Tunika ein paar Socken genäht. Und zwar welche, bei denen ich nicht auf der Naht laufen muss. Das klingt einfacher, als es ist. Ich in meinem Fall habe grob die Umrisse eines Riesen-Sockens auf den Stoff gemalt und ihn dann so wie ich ihn wollte um meinem Fuß rum gesteckt. Dieses Gebilde habe ich dann einfach durch die Maschine gelassen. Ich frage mich bis heute, wie dabei solche Socken raus kamen. :-D




Kurz vor dem ersten richtigen Markt in Obernburg 2013 mussten dann ein Paar Schuhe her. Bisher hatte ich immer ein Paar helle Lederstiefel aus dem Deichmann an. Mit etwas Phantasie konnte man sie als Mittelalterschuhe durchgehen lassen.
Nach dem Muster vom einem Paar Bundschuhe für Kleinkinder, welches wir auf dem Kopierer so lange vergrößert hatten, bis mein Fuß rein passte, habe ich mir dann ein Paar Bundschuhe gebastelt (s. oberes Foto). Eine sehr günstige und einfach Alternative, die mir bisher gute Dienste geleistet hat.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen