Montag, 27. Januar 2014

Neues Material muss her

Der nächste Schritt für mich war die Verzierung meiner Gewandung.
Also beschloss ich, dass Leinengarn her muss. Daraufhin fing ich an, danach zu suchen und zu googlen. Uff, war das Zeug teuer. Für eine Rolle ist man da ganz schnell 12€ los. Aber trotzdem bestellte ich mir je eine Rolle Rot, Gelb und Blau bei Flinkhand. Mittlerweile habe ich eine neue Quelle, die etwas billiger ist. ;-)

Bevor ich allerdings mit der Stickerei auf meiner ersten Gewandung beginnen konnte, brach im Klan ein "neues Fieber" aus. Wir beschlossen, der Darstellung der Franken noch etwas näher zu kommen und eine offene Tunika zu nähen. Diese wird in einigen Rekonstruktionen als "typisch fränkisch" angesehen.

Also fuhren wir wieder zu besagtem Stoffhändler und deckten uns ein. Mein Freund nahm sich auch Stoffe für eine neue Tunika und 2 Hosen mit. Frei nach dem Motto: "Schatz, das schaffst du schon!" :-)

Also ging alles wieder von vorne los. Tunika nähen, dieses Mal allerdings alleine. Und das auch noch etwas abgewandelt von der ersten... Aber auch das war mit einigem Fluchen und Schimpfen dann machbar.
Auch mein Freund wurde neu eingekleidet.

So war ich ruck-zuck im Besitz von 2 Untertuniken, einer geschlossenen Übertunika, einer offenen Übertunika, einem Wintermantel, einem Sommermantel und mein Freund hatte eine neue Tunika und 2 neue Hosen.

Und dann stand ich wieder vor dem Problem mit der Stickerei. Bei meinem künstlerischen Talent rechnete ich mir da nicht viel Chancen aus. Mit Stickvlies, viel Geduld und einigen zerstochenen Fingerkuppen ging sogar das einigermaßen. Als Vorlagen dienten mir diverse Fibeln, Zierscheiben und sonstige belegte Verzierungen.

Mein Fazit aus all dem ist bis heute: Einfach mal ausprobieren. Mehr als schiefgehen kann es nicht!!!








Ich denke, für den ersten richtigen Versuch alleine kann sich die Gewandung doch sehen lassen...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen