Sonntag, 16. Februar 2014

Er ist fertig! Mein merowingerzeitlicher Gürtel

Darf ich vorstellen? Mein neuer merowingerzeitlicher Gürtel.

Inspiriert von einer Rekonstruktion aus dem Grab der Arnegunde habe ich mich daran gemacht einen neuen Gürtel zu basteln.

Mein alter Gürtel war zwar auch selbst gemacht, aber mittlerweile weiß ich, dass er nicht zu unserer Darstellung passt. Es war ein einfacher, recht dünner Gürtel, der mir bis zu den Knien herunter hing.


Der alte Gürtel

In einem Buch über den Grabfund der Arnegunde haben die Archäologen einen 7cm breiten Ledergürtel rekonstruiert, dessen Oberfläche durch eingelegte Schnüre ein Relief bekommt.
Wie in einem vorherigen Eintrag schon erwähnt, habe ich Sisal genommen, um diesen Effekt zu erreichen.




Mit der Lochzange habe ich dann ganz viel  Löcher vorgestanzt. Ich wollte nicht, dass man die großen Löcher später sieht. Aus diesem Grund habe ich die gestanzten Löcher nachher mit einem Stück sehr dünnen Leder überzogen und mit einer Ahle in mühevoller Kleinarbeit noch einmal durchstoßen. Das war zwar wahnsinnig viel Arbeit, aber es hat sich gelohnt...
Das dünne Leder habe ich von einem befreundeten Lederhosenschneider, der seine Reststücke günstig an uns abgibt.
Um das Leder ein bisschen an den Gürtel anzumodelieren, habe ich Lederkleber genommen.

Dann ging die Näherei los. Mit dem in einer zweiten Bestellung noch gelieferten Leinengarn habe ich dann die Reihen zwischen den Schnüren bestickt. Dabei habe ich mir für ein Grün, ein Rostrot und ein Gelbgold entschieden. Für den ganzen Gürtel habe ich 3 Nähnadeln geopfert. Irgendwie habe ich es immer wieder geschafft das Nadelöhr zu sprengen :-) .




Diese Arbeit hat mich viele Stunden und einige Hornhaut an den Fingern gekostet. Aber letztendlich bin ich richtig stolz auf das Ergebnis:

Der fertige Gürtel nach dem Vorbild der Merowinger

Die Beschläge hatten wir im Internet bestellt. Wenn es sich ergibt, werden sie irgendwann durch selbstgeschmiedete ersetzt.


Der Verschluss stelle uns vor eine Entscheidung. Entweder man nimmt einen etwas dünneren Riemen, den man durch die Schnalle zieht unt ein mal darum wickelt oder man nimmt die Lösung mit dem dünnen Lederbändchen. Letztendlich habe ich mich für die Variante mit dem Lederbändchen entschieden...


Der fertige Gürtel nach dem Vorbild der Merowinger

Ich freue mich riesig darüber, dass mein Plan funktioniert hat. Demnächst werde ich ein dazu passendes Gürtelgehänge fertigen, an das dann einige Utensilien gehängt werden.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen